E-Autos & Herzschrittmacher

Können elektromagnetische Felder Herzschrittmacher und implantierte Defibrillatoren stören? Betroffene Patienten sorgen sich oft, ob sie gefahrlos Hybrid- und Elektrofahrzeuge nutzen können. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin haben eine Stellungnahme abgegeben: Es konnten bei den Autos keine Wechselwirkungen mit den o.g. Geräten festgestellt werden.

„Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM):

Für Reisen in Elektroautos bestehen keine Hinweise auf EMI mit implantierten Geräten. In einer kleinen Studie (ICD-Träger, n = 30) mit Hybridfahrzeugen konnten bei Fahrten ohne Last keine Interferenzen nachgewiesen werden [90]. Eine weitere Studie mit 108 Patienten (34 Schrittmacherträger, 74 ICD-Träger) konnte bei reinen Elektroautos (Tesla Model 85S, Volkswagen e-up!, Nissan Leaf und BMW i3) und Fahrten unter voller Last keine Interferenz mit den implantierten Systemen beobachtet werden [54].

90. Tondato F, Bazzell J, Schwartz L et al (2017) Safety and interaction of patients with implantable cardiac defibrillators driving a hybrid vehicle. Int J Cardiol 227:318–324

54. Lennerz C, O’connor M, Horlbeck L et al (2018) Electriccarsandelectromagneticinterferencewith cardiac Implantable electronic devices: a cross- sectional evaluation. Ann Intern Med 169:350–352″

https://leitlinien.dgk.org/files/2019_stellungnahme_elektromagnetische_interferenz_druckfassung.pdf

Maingau Preisanpassung

Preisanpassung Maingau „Einfach Strom laden:

„Um weiterhin einfach nur einen Preis – ohne Wenn und Aber – zu bieten, erhöhen wir den ESL-Preis um 10 ct/kWh auf 35 ct/kWh. Das bedeutet, dass sich ein durchschnittlicher Ladevorgang der EinfachStromLaden-Kunden, der sich um die 15 kWh bewegt, ca. 1,50 Euro verteuert.“
Ab 1. August 2019 gelten folgende Preise:

Ladesäulen

„Die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Deutschland wird zunehmend dichter. Auch der Parkdruck in den urbanen Ballungsräumen nimmt zu. Wer an einer Ladesäule wann und wie lange parken darf, wird ausschließlich durch die Beschilderung geregelt.
Wir erklären, was erlaubt ist und was nicht.“
Artikel auf ADAC.de: Parken

Velbert wird eine Modellstadt für „Smarte Quartiere“

In Velbert sollen neue Laternen aufgestellt werden, die auch Wlan-Router und eine Ladestation für E-Autos haben. Und es ist noch mehr möglich. …
… Schließlich könne damit auch das Problem von zu wenigen Ladestationen für Elektro-Autos angegangen werden, wenn man quasi gleich an der Straßenlaterne Strom tanken könne. Dies könnten auch alle Nutzer von E-Fahrzeugen in Anspruch nehmen. Die Ladepunkte hätten eine Leistung von bis zu 22 kW, es kämen alle Bezahlsysteme für den Strom zum Einsatz.
Artikel auf  WAZ.de